Ziemlich beste Freunde

Irgendwie habe ich mich mal wieder ins Kino verirrt. Genau heute Abend. Und es hat sich gelohnt! Am Ende des Abends hatte ich nicht nur Popcorn im Ausschnitt, einen Muppets-Trinkbecher mit Kermitfigur und den Frosch als Kuscheltier, sondern auch noch Muskelkater vom vielen Lachen.

Es lief der Film „Ziemlich beste Freunde“ – eine französische Komödie.

Die Story mal ganz auf den Kern reduziert ist, dass der vom Hals abwärts gelähmte Philippe einen Pfleger sucht und in Driss, einem bereits straffällig gewordenem Mann aus den Banlieues, nicht nur diesen, sondern auch einen guten Freund findet. Driss hat kein Mitleid mit Philippe und macht sogar noch Witze über dessen Behinderung. Er behandelt Philippe wie einen ganz normalen Menschen und genau das wollte Philippe auch. Driss bringt es mit seinen Aussagen und Witzen immer auf den Punkt und dadurch macht es einfach Spaß den Film zu schauen, obwohl eigentlich ein ernstes Thema dahinter steckt. Selten habe ich bei Filmen so gelacht wie bei diesem – also Leute: schaut euch den Film an! Ihr werdet es definitiv nicht bereuen!!!

Den Trailer und weitere Infos findet ihr hier: http://www.ziemlichbestefreunde.senator.de/.

Und noch eine letzte Erkenntnis: Es gibt Schokoladenhersteller, die sogar Kinosäle sponsern…

Radio Rock Revolution

bzw. That Boat That Rocked (Originaltitel) ist mein neuer Lieblingsfilm!

Die Komödie von Regisseur Richard Curtis dreht sich um den Piratensender Radio Rock, der von einem Schiff in der Nordsee aus rund um die Uhr Rock’n’Roll sendet. Grund dafür ist, dass die BBC 1966  gerade einmal 2 Stunden Rockmusik in der Woche sendet – der Hälfte der Briten ist das eindeutig zu wenig.  Allerdings ist die britische Regierung vom Piratensender Radio Rock „not amused“ und tut alles in ihrer Macht stehende um dem Ganzen ein Ende zu bereiten.

The Boat That Rocked ist definitiv – wie es auch die Bild ausdrückte –

„ein Film, der glücklich macht“

Während des gesamten Films habe ich den Jungs von Radio Rock die Daumen gedrückt, dass sie gegen die Regierung gewinnen und ihren Piratensender weiter betreiben können. Ich war bei Rückschlägen traurig, bei Fortschritten glücklich und konnte über die Späße lachen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge saß ich am Ende des Films da: lachend, weil ich den Film so unglaublich toll fand und weinend, weil er bereits (nach 129 Minuten) zu Ende war. Glücklicherweise gab es auf der DVD noch etwas Bonusmaterial, u.a. unveröffentlichte Szenen (sehenswert!).

Alles in allem: Schaut euch den Film an! Er ist einfach wunderbar!