Das Leid der Welt oder: Wieso jammern hier eigentlich alle?

Heute in der S-Bahn ist etwas passiert. Etwas was ich schon öfters miterlebt habe und was mich nicht direkt betrifft, aber mich irgendwie traurig macht.

Folgendes ist heute geschehen: Die S-Bahn fährt im Moment nur noch jede Stunde einmal und trotz Bauarbeiten sogar einigermaßen pünktlich. Nun ist etwas typisches passiert… die S-Bahn war zwar auch schon 2-3 Minuten später als geplant dran, aber ein paar der Passagiere noch später. Der S-Bahn-Fahrer war dann auch noch so nett und hat noch einmal angehalten (was bewirkt hat, dass alle Insassen nach vorne gekippt sind), damit die Nachzügler auch noch mitfahren können. Müssten die sich ja eigentlich freuen… Denkste. „Diese sch**** S-Bahn ist sowas von überbezahlt“ Unterbrochen durch heftiges Schnaufen stößt eine Zugestiegene Aussagen wie diese hervor und hört die gesamte Fahrt nicht damit auf. Auf ihrer Tasche ist mit Heftklammern ein Zettel befestigt: „Ich esse keine Tiere“. Von oben bis unten mit Billigschmuck behängt macht sich die – naja als Dame kann man sie eigentlich nicht bezeichnen – Frau anscheinend keine Gedanken um ihre Mitmenschen, die in den Billiglohnländern das ganze Zeug herstellen müssen. Auch jeder Meter laufen scheint einer zu viel zu sein, weil das Ende des Bahnsteigs „der Arsch der Welt“ ist. Als die Person die Bahn verlässt atmen alle Anderen auf. „Gott sei Dank“ höre ich noch als ich (leider) auch an dieser Station aussteige und die Meckerliese im Regen davon watscheln sehe…

Könnt ihr mir sagen, wie man mit solchen Kleinigkeiten so unzufrieden sein kann? Bzw. sich nicht mal freut, dass der S-Bahn-Fahrer einen noch mitnimmt, obwohl man eigentlich viel zu spät dran ist?!? Solche „Probleme“ sind meiner Meinung nach keine Probleme – aber leider gibt es viel zu viele Leute, die sich über alles und jeden aufregen. Mich macht ein solches Verhalten einfach nur traurig. Immerhin haben wir es hier sehr gut im Gegensatz zu vielen anderen Leuten in anderen Teilen dieser Welt. Wir sollten unsere Energie in die Lösung von wirklichen Problemen stecken und sonst auch mal fünf gerade sein lassen. Und mit einem Lächeln lebt es sich viel leichter und glücklicher, denn dann schaut die Welt gleich viel besser aus 😉

Konflikte – ein unvermeidbarer Teil des Alltags

Konflikte hat jeder. Egal ob Konflikte mit sich selbst, also Gewissenskonflikte, mit seinen Eltern, seinem Partner oder auf der Arbeit – sie treten immer wieder auf und lassen sich auf Dauer nicht vermeiden.

Anfang dieser Woche hatte ich die Möglichkeit im Rahmen eines Seminars mich mit dem Thema etwas auseinanderzusetzen. Nicht nur in Form von Theorie wurde dabei das Thema vermittelt, sondern gerade durch praktische Übungen die Auseinandersetzung mit Konflikt und Konfliktlösung gefördert. Leider (?!?) gibt es kein Patentrezept zur Lösung von Konflikten, aber eine Sache sollte man immer beachten: jeder Mensch reagiert anders auf bestimmte Aussagen und somit sind Missverständnisse vorprogrammiert. Es ist wichtig, dass man dem Anderen zuhört und sich dessen Meinung zur Thematik des Problems anhört. Das ist nicht nur ein Zeichen von Respekt, sondern auch die Chance Konflikte vielleicht schneller als gedacht aus der Welt zu schaffen.

Damit hängt auch das Wissen um die eigene Wirkung auf Andere zusammen. Deshalb haben wir am Ende der zwei Tage einen Test zur Selbst- und Fremdwahrnehmung gemacht. Bei mir hat die Selbst- und Fremdwahrnehmung weitestgehend übereingestimmt, aber manch Anderer hat die ein oder andere Überraschung erlebt und neue Dinge über sich erfahren.

Eine weitere wichtige Erkenntnis während des Seminars war, dass man weiter kommt, wenn man Zusammenarbeitet und nicht jeder für sich alleine. Außerdem können so Konflikte vermieden werden, weil durch die Möglichkeit des Rückfragens und der Hilfe durch Kollegen viele Probleme erst gar nicht auftreten.

Also Leute: Arbeitet zusammen und werdet euch eurer Wirkung auf den Rest der Welt bewusst! Dann kann es gut sein, dass ihr euch den ein oder anderen Konflikt spart. Ein Leben ohne Konflikte wird es leider nie geben… aber vielleicht ist das ja auch gut so