Raspberry Pi – jetzt hab ich auch einen

Mitte/Ende Juli kam endlich die lang ersehnte Mail – jetzt durfte ich auch endlich einen bestellen. Einen Raspberry Pi. Aber mich schreckte die Aussage „Lieferzeit ca. 11 Wochen“ ab und ich bestellte nicht. Das diese Entscheidung sehr schlau war, hat sich mittlerweile herausgestellt. Mein Mitbewohner hat nämlich bestellt – und seinen RPI noch immer nicht geliefert bekommen.

Als vor zwei bis drei Wochen ein Kommilitone fragte, ob jemand an einer Sammelbestellung interesse hätte, entschied ich mich doch noch einen RPI zu bestellen. Auch in diesem Fall habe ich mit einer Lieferzeit von mehreren Wochen gerechnet, aber diesmal handelte es sich nur um ein paar Tage. Es wurden also einige Mini-Computer bestellt und letzten Freitag hielt ich meinen endlich in den Händen.

Allerdings kann man alleine mit der Platine nicht viel anfangen und muss sich erst Zubehör beschaffen. Zusätzlich zu dem 36.55€ teuren RPI besorgte ich mir noch eine Speicherkarte, um darauf das Betriebssystem zu installieren. Mein Handyladegrät konnte als Netzteil verwendet werden, LAN-Kabel, Tastatur und Maus waren auch im Haus. Also das Ganze am Fernseher meiner Eltern angeschlossen und den Installationsprozess gestartet. Alles funktionierte wunderbar und mein Raspberry Pi läuft jetzt.

Als nächstes baue ich dem RPI ein Case, dann werde ich mich wohl um das ein oder andere Zubehör kümmern. WLAN wäre z.B. schön zu haben oder mehr Speicher – aber das hat alles ja noch Zeit…